Über uns

Historie

Die Wiedenmann GmbH wurde 1964 von Gertrud und Georg Wiedenmann gegründet. Beständigkeit und Zuverlässigkeit zählen von Beginn an zur Firmenphilosophie und formten den Leitsatz „nur das Beste“. Mit dieser Philosphie hat sich die Wiedenmann GmbH zu einem führenden Unternehmen entwickelt. Heute wird das Unternehmen von den Söhnen Horst und Uwe Wiedenmann erfolgreich geleitet.

1964

Firmengründung

Gertrud und Georg Wiedenmann gründen die Firma Wiedenmann-GmbH mit Sitz in Rammingen. Start mit 4 Mitarbeitern.

1974

Kauf WIMA Bruchsal

Die noch junge Firma übernimmt aus einer Insolvenz die Fa. Raible, Hersteller von Schmutzkehrmaschinen und Räumschilder in Untergrombach bei Bruchsal. — ein mutiger Schritt nach nur kurzer Zeit —

1975

100. Mitarbeiter

1975 wird erstmals die 100-Mitarbeiter-Grenze überschritten.

1980

Wiedenmann France

Das Verkaufshaus Wiedenmann France wird gegründet.

1981

Start NC Technologie

Die erste gesteuerte Produktionsmaschine ist eine TRUMPF Nibbelmaschine.

1985

Eintritt H. Wiedenmann

Als erster der 3 Söhne tritt Horst Wiedenmann im Bereich Produktion und Technik ins elterliche Unternehmen ein.

1985

Wiedenmann Kehrmobil

Mit der Konstruktion des Kehrmobils erfolgt ein erster Schritt in die Welt der Selbstfahrer.

1985

Neubau „L“ Halle

In dem großzügig dimensionierten Neubau („Schwörer-Bau“) finden die neuen NC Maschinen, sowie die Bereiche Montage, Versand und Ersatzteillager ihren Platz.

1986

Eintritt J. Wiedenmann

Jürgen Wiedenmann folgt ein Jahr später seinem Bruder Horst im Bereich Verwaltung und Vertrieb ins elterliche Unternehmen.

1988

Internationalisierung Vertrieb

Durch neue Wege im Vertrieb wird ein gezielter Ausbau des europäischen und internationalen Vertriebsnetzes begonnen.

1989

Einführung 2D CAD System

Mit der Einführung des Autocad 2D Konstruktionssystems folgt ein weiterer wichtiger struktureller Schritt.

1990

Aufbau Bereich Konstruktion

Der Bereich Produktentwicklung wird zunehmend modernisiert. Erfolgte bis zu diesem Zeitpunkt die Produktentwicklung noch sehr „handwerklich“, wird jetzt damit begonnen, eine klassische Konstruktion und Entwicklung aufzubauen.

1991

Brit. Golfmarkt wird erschlossen

Mit dem Partner Wiedenmann UK wird der britische Golfmarkt erschlossen — ein Meilenstein im Export.

1991

Wiedenmann TERRA SPIKE

Eine Erfolgsgeschichte beginnt. Mit dem TERRA SPIKE M wird der erste Tiefenlüfter gefertigt.

1992

Neue Pulverlackierung

Die damals neue Technologie „Pulverbeschichten“ hält Einzug.

1992

Kauf Wiedenmann KFT

Bereits 1991 erfolgt im Produktionsbereich eine erste Kooperation mit dem damals staatlichen Unternehmen BMG in Beled/Westungarn. 1992 erfolgt dann die 100% Übernahme und der Ausbau zum Fertigungsstandort für WDM und WIMA.

1993

Wiedenmann Multimobil

1993 löst das Multimobil das Kehrmobil von ´89 ab. Es bleibt bei diesen beiden „Ausflügen“ im Bereich selbstfahrende Arbeitsmaschinen. Nach Einstellung des Multimobils wird die „Welt der Anbaugeräte“ im Schlepperbereich von 20 bis 60 PS die strategische Kernkompetenz der Fa. Wiedenmann GmbH.

1993

200. Mitarbeiter

1993 sind 200 Mitarbeiter an 3 Standorten beschäftigt.

1993

Einstieg in OEM Produkte

Der zunehmende europaweite Bekanntheitsgrad und Erfolg eröffnet neue Geschäftsfelder. Mit dem Sauger MCS 345H für John Deere betritt das erste „Wiedenmann OEM“ Produkt den Markt. Im Laufe der Jahre werden weitere Produkte für weitere Erstausrüster wie Kubota, Hako, Aebi und mehr folgen.

1994

Lasertechnologie

Im Fertigungsbereich ermöglichen Investitionen im Bereich der Laser-Schnitttechnik fortschrittliche Konstruktion und Fertigung.

1994

Exporterfolge

Der Exportanteil übersteigt erstmals die 50% Grenze.

2000

Eintritt U. Wiedenmann

Uwe Wiedenmann folgt als jüngster der Söhne im Bereich Beschaffung in den elterlichen Betrieb.

2000

Gründung Wiedenmann NA

Um im Amerikanischen Markt Fuß zu fassen, wird mit der Wiedenmann Nordamerika im Oktober 2000 ein „Brückenkopf“ in Form einer Verkaufsniederlassung im Südosten der USA gegründet.

2002

Aufbau Servicebereich

Ende 2002 erfolgt der Beginn des Aufbaus eines Bereichs zur (anwendungs-) technischen Betreuung der Importeure und Händler.

2002

Zentralisierung Vertrieb

Im Rahmen der weiter steigenden Exportorientierung erfolgt die Zusammenlegung der Vertriebsaktivitäten der WIMA und der Wiedenmann GmbH - Ziel: Ein zentraler Kunden-Ansprechpartner für das gesamte Produktprogramm.

2003

Die 2. Generation übernimmt

14.Juli 2003: Die 3 Söhne übernehmen gemeinsam den elterlichen Betrieb.

2004

Neubau Lagerhalle

Der Neubau eines Fertigwarenlagers schafft den dringend benötigten Platz für weiteres Wachstum.

2004

Integration WIMA

Im Rahmen einer weiteren Zentralisierung und Straffung des Produktprogramms fällt die Entscheidung zur Integration des Bruchsaler Standorts in den Hauptstandort Rammingen.

2005

Neubau Versand

Der Versandbereich wird nach Fertigstellung des neuen Fertigwarenlagers vollständig neugestaltet.

2006

Export als Motor

Innerhalb der letzten 8 Jahre hat Wiedenmann den Umsatz verdreifacht. Der Export geht in mehr als 35 Länder der Welt. Der Exportanteil am Umsatz überschreitet die 70% Grenze.

2007

Neues Bürogebäude

Durch Neu– und Umbau werden die Verwaltung, Einkauf und AV zentral in einem Gebäude zusammengelegt. Kurze Wege - verbesserte Kommunikation ist die Zielrichtung.

2010

PC-Netzwerkumstellung

Zentrale Serverfarm am Standort Rammingen konsolidiert alle PC Anwendungen. Einführung von MS Outlook als zukünftige Kommunikationsplattform, Umstellung Standort Beled auf Terminalserver-Technologie. — Schaffung der notwendigen Voraussetzungen für die fortschreitende Digitalisierung der Geschäftsprozesse —

2011

Wiedenmann Internet Parts

Ende 2010 / Anfang 2011 geht die Internet-Shop-Lösung für Ersatzteilbestellungen online. Weitere Ausbaustufen werden folgen. — Ein weiterer Baustein der Kundenwertschätzung —

2013

Neue Pulverlackieranlage

Es wurde eine neue Lackieranlage in Betrieb genommen um eine noch bessere Lackqualität und ein umweltschonenderes Lackierverfahren zu erreichen.

2014

50 Jahre Wiedenmann GmbH

Die Wiedenmann GmbH feiert 50-jähriges Firmen-Jubiläum.

2016

25 Jahre Terra Spike

Eine Erfolgsgeschichte beginnt. 1991 wird der erste Tiefenlüfter gefertigt.

2018

Neues Bearbeitungszentrum in Rammingen

Aufbau einer mechanischen Fertigung am Standort Rammingen mit eigenem Schweißroboter und einer Fräsmaschine mit einer Bettgröße von 4x1,5 m.

2018

Fußball WM in Russland

In 10 von 12 WM-Stadien sind Rasenpflegemaschinen von Wiedenmann eingesetzt.

2020

Austritt J. Wiedenmann

Jürgen Wiedenmann zieht sich als operativer Geschäftsführer aus dem Unternehmen zurück. Die Brüder Horst und Uwe Wiedenmann übernehmen durch die Neustrukturierung seine Aufgaben.

timeline(document.querySelectorAll('.timeline'), { forceVerticalMode: 700, mode: 'horizontal', verticalStartPosition: 'left', visibleItems: 4 });

STANDORTE

Hauptstandort

Wiedenmann GmbH

Am Bahnhof
89192 Rammingen
Deutschland

Tel. +49 (0) 73 45 / 953-0
Fax +49 (0) 73 45 / 953-233
info@wiedenmann.de

Produktion

Wiedenmann Kft

Rákóczi u.228
9343 Beled
Ungarn

Tel. +36 96 594 120
Fax +36 96 594 128
info@wiedenmann.hu

Niederlassung

Wiedenmann North America LLC

25A Telfair Place
Savannah, GA 31415
USA

Phone 912-790-3004
info@wiedenmannusa.com

Ideen für morgen. Mit dem Know-how von heute:

Innovation beginnt schon in der Entwicklung. Deshalb verwenden unsere Ingenieure ausschließlich modernste 3D-CAD-Technik, um schon im Entwicklungsprozess etwaige Schwachstellen auszuschließen. Form- und Teileveränderungen können vorgenommen werden, ohne teure Muster erstellen zu müssen. Maßgenauigkeit bis zum Tausendstelmillimeter sowie schnelles Erstellen und Abändern von Zeichnungen sind weitere Vorteile dieser Konstruktionsmethode. Dadurch reduzieren wir Entwicklungszeit und -kosten eines neuen Produktes entscheidend, was sich für Sie in einem günstigeren Verkaufspreis auswirkt.

In ausführlichen, harten Praxistests muss jede Neuentwicklung über eine lange Testphase beweisen, dass sie dem gesetzten Entwicklungsziel hundertprozentig standhält. Erst dann wird sie für die Produktion freigegeben. In der Montage werden die Geräte sorgfältig und kundenindividuell montiert. Im Anschluss erfolgt eine intensive Endkontrolle. Schließlich wird jede Maschine transportsicher verpackt und für den termingerechten Versand zum Kunden vorbereitet.

Als Hersteller von Maschinen der Rasenpflege- und Kommunaltechnik stehen wir in der besonderen Verantwortung, umweltfreundliche Produktionsverfahren anzuwenden. Der Forderung nach Schadstoffvermeidung und geringst möglicher Umweltbelastung kommen wir mit unserer vollautomatischen Lackier- und Entfettungsanlage nach. Hier werden sämtliche Bauteile durch eine organische Phosphatierung für den Beschichtungsvorgang vorbereitet. Die Phosphatschicht wirkt als Schutzschild gegen Umwelteinflüsse wie Nässe, Säuren etc. und dient gleichzeitig als optimale Grundlage für den darauffolgenden Lackiervorgang. Im Pulverbeschichtungsverfahren werden die aufbereiteten Teile anschließend lackiert. Hierfür werden elektrostatisch aufgeladene Farbpulverpartikel aufgesprüht und bei rund 220 °C eingebrannt. Dabei zerfließt das Pulver und bildet eine extrem schlag- und kratzfeste Lackschicht. Selbst Verformungen der Teile führen zu keinem Abplatzen des Lackes.

Auch die Natur ist Gewinner dieses Verfahrens, denn bei dieser Entfettungsart entstehen keinerlei Rückstände und Emissionen. Zudem verarbeiten wir – bis zur Blechstärke von 3 mm – nur elektrolytisch verzinkte Materialien. Alle genannten Arbeitsschritte dienen dem optimalen Korossionsschutz und der nachhaltigen Funktionalität unserer Maschinen.

Unser Team

Unser Team – so vielfältig wie die Jahreszeiten!

Das Team der Wiedenmann GmbH: Ob Frühling, Sommer, Herbst oder Winter – ob professionelle Rasen- und Golfplatzpflege, Schmutzbeseitigung oder Schneeräumdienst: Auf das Team von Wiedenmann ist zu jeder Jahreszeit Verlass.

Getreu dem Leitsatz „Nur das Beste für den Kunden“ steht Ihnen ein kompetentes Team aus Vertriebsinnendienst, Vertriebsaußendienst, Service und Entwicklung gerne zur Verfügung. Als einer der weltweit führenden Hersteller setzen unsere rund 245 Mitarbeiter in Rammingen bei Ulm sowie im ungarischen Beled regelmäßig neue Maßstäbe hinsichtlich innovativer Technologien und kompromissloser Qualität. Vom hohen Leistungsanspruch des 1964 gegründeten Familienunternehmens zeugen mittlerweile zahlreiche Innovationspreise, Patente und Schutzrechte. Nicht ohne Grund: Mit Weitsicht investieren wir kontinuierlich einen beträchtlichen Teil des Jahresumsatzes in Forschung und Entwicklung.

Durch die Teilnahme an Produktschulungen, Sprachkursen und Fortbildungen achten wir auf ständige Weiterentwicklung unseres Teams. Damit wir Ihnen heute schon die Lösungen von morgen bieten können.

Auch unsere Studenten und Auszubildenden werden im Auszubildendenprojekt ständig gefördert und gefordert, um zu Eigenverantwortung, Kommunikationsfähigkeit und Kreativität zu ermutigen. Neben dem fachlichen Wissen sind dies wichtige Kompetenzen für deren späteren Einsatz in unserem Unternehmen.

Wir freuen uns darauf, als kompetenter Partner mit Ihnen zusammenzuarbeiten und für Sie da zu sein!

Unternehmenskultur

Die Wiedenmann GMBH arbeitet seit einigen Jahren aktiv an der Gestaltung ihrer Unternehmenskultur. Dies betrifft Punkte wie Transparenz, Teamgeist, Loyalität, aber auch Fehlerkultur und Veränderungsbereitschaft aller Mitarbeiter und Führungskräfte.

Die vielfältigen Herausforderungen, – gesellschaftlicher wie wirtschaftlicher Art, – mit welchen der Mittelstand heute und noch mehr in der Zukunft gefordert sein wird, sind nur gemeinsam mit einer lern- und veränderungsbereiten „Unternehmensgemeinschaft“ zu stemmen.

Mittel- bis langfristig streben wir daher eine selbstlernende Organisation an, die durch „verteilte“ Führung und der gewonnenen Veränderungs- bzw. Entwicklungskompetenz für die weitere Entwicklung bestens vorbereitet ist.

Dazu tragen regelmäßige 2-Tages Workshops mit Teilnehmern aus unterschiedlichen Fachbereichen und Hierarchieebenen ebenso bei, wie das Coaching von Führungskräften und der Förderung einer offenen und verläßlichen Kommunikation.

Quelle IMU (2013). Integrales Innovations Coaching gemäß Augsburger Schule, http://imuaugsburg.de/imu-akademie